Vinaora Nivo Slider 3.x

1. Damen: Debakel in Heiligenrode

Am heutigen Sonntag (11.10.) mussten unsere 1. Damen in Heiligenrode antreten.

Guten Mutes fuhr man zum Spiel mit der Absicht, die Bawinkeler Ehre zu retten, hatten doch am gestrigen Samstag sowohl die 1. als auch die 2. Herrenmannschaft bittere Niederlagen hinnehmen müssen. 

Aber aus dem Vorhaben wurde leider nichts. Das Team musst eine in der Höhe nie erwartetete 10:2 Niederlage hinnehmen.

Es gibt im Sportlerleben halt Tage, da läuft es einfach nicht. 

Jede Spielerin hatte drei Einzel zu absolvieren. Hier das Fazit zu den drei Spielrunden:

 

Runde 1 

Nur Mutter Meer,

machte es Heiligenrode schwer.

 

Runde 2

Alle vier sich einig waren,

nur Niederlagen wurden eingefahren.

 

Runde 3

Nur Nina war hier gut dabei,

sie sorgte für Punkt Nr. 2

 

Übrigens war es die erste zweistellige Niederlage unserer Damen.

Kopf hoch Mädels, es kommen auch wieder bessere Tage ;-)

Share

1. Damen: Erneut bittere Heimniederlage gegen Oldendorf

Am heutigen Sonntag spielten unsere Damen um 13 Uhr gegen die Damen aus Oldendorf.

Wie im ersten Heimspiel, konnten wir leider auch heute nicht in Bestbesetzung antreten. War es im 1. Heimspiel die Verletzung von Nina, war es diesmal die Erkrankung von Toni, die unsere Stammbesetzung sprengte.Toni musste leider kurz vor Spielbeginn passen. Gott sei Dank war Franzi so kurzfristig bereit, ihre Sonntagsplanung zu ändern.

Nach den ersten 4 gespielten Einzeln stand es durch Siege von Nina und Rita 2:2 und als danach unser oberes Paarkreuz mit Claudia und Nina eine 4:2 Führung erspielte, waren die vielen Fans hoffnungsfroh. Leider hielt die Führung nicht, Oldendorf glich zum 4:4 aus.

Nina, die im oberen Paarkreuz siegreich war, spielte nun gegen die an diesem Tag bärenstarke Maren Henke, die ebenfalls ihre beiden Spiele gewonnen hatte.

Die ersten beiden Sätze gewann Maren Henke glücklich, jeweils mit 11:9. Den dritten Satz verbuchte Nina für sich, und als sie im 4. Satz mit 10:6 führte, waren die Fans gedanklich schon in Satz 5. Aber daraus wurde leider nichts. Durch leichte Unkonzentriertheit seitens Nina, konnte ihre Gegnerin auf 10:10 ausgleichen. Und danach war Spannung pur, Maren Henke gewann den Satz letztendlich mit 20:18. Nina hatte in dieser Phase viel Pech, Maren Henke blieb mehrmals mit Netz- und Kantenbällen im Spiel. Arme Nina, armer SVB.

Zeitgleich mit Ninas langem Satz, spielte auch Rita einen sehr langen Satz.  Nach zwei knappen Sätzen gegen sich, gewann sie den 3. Satz  mit 18:16, verlor aber letztlich das Spiel gegen Oldendorfs Nr.1.

Jetzt lag unser Team mit 4:6 zurück. Claudia brachte uns auf 5:6 heran. Franzi konnte Oldendorfs Nr. 2 immerhin einen Satz abnehmen, verlor dann aber mit 1:3.  Endstand 5:7, schadesad.  Übrigens nach Bällen haben wir 416:405 gewonnensmiley.

Fazit

  • Nina, immer noch verletzungsbedingt gehandikapt, hatte nach 2 Siegen in ihrem 3. Spiel viel Pech
  • Claudia spielte mit 2 Siegen wie immer sehr konstant.
  • Rita hatte auch gegen Oldendorfs Nr. 1 eine reelle Chance, leider blieb es aber bei nur einem Sieg
  • Franzi musste in ihrem 1. Oberligaspiel die Klasse ihrer Gegnerinnen anerkennen

Nach einer 3-wöchigen Pause geht’s weiter, dann hoffentlich in Bestbesetzung, damit wir das Feld von hinten aufrollen.cheeky

 

Share

1. Damen, Werder ein gutes Pflaster für den SVB; 8:4 Sieg in Bremen

Im Vorfeld dieser Partie war einiges an Unruhe aufgekommen. Unsere Damen hätten das heutige Spiel beim Aufsteiger SV Werder Bremen gerne verlegt, in erster Linie wegen der Verletzung von Nina. Die Bremer und auch der Spielleiter waren nicht abgeneigt, einer Verlegung zuzustimmen, aber letztlich konnten die Bremer unseren Damen keinen Ersatztermin anbieten. 

 

So musste die Mannschaft heute an die Tische, mit der gehandicapten, aber gut getapten Nina.  Gott sei Dank, so kann man nach dem Spiel sagen (hinterher ist man halt immer klüger ;-).

 

Die Damen gewannen auswärts mit 8:4 und konnten damit die Auftaktniederlage gegen den SV Emmerke ausmerzen.

 

Es war nicht nur ein toller Sieg in einem spannenden Spiel, daneben auch ein schöner Sieg, denn am Ende der Begegnung hatten alle 4 Damen 2 Siege und 1 Niederlage auf ihren Konten.

 

Nach einem 1:1 im oberen Paarkreuz, gewannen sowohl Claudia als auch Rita ihre Spiele und wir gingen 3:1 in Führung. Über 4:2, 5:3 stand es vor den beiden letzten Spielen 6:4 für uns. 

 

Nina und Rita blieben beide siegreich und somit lautete das Endergebnis 8:4 für den SV Bawinkel.

 

Fazit:

  • Alle 4 Damen, auch die noch angeschlagene Nina, spielten tolles Tischtennis. Gegen Bremens Nr. 1 Klara Bruns, die alle 3 Spiele gewann, hatte nur Claudia an diesem Tag eine realistische Chance.
  • Toni zeigt sich stark verbessert gegenüber dem letzten Spiel.
  • Letztendlich war es die geschlossene Mannschaftsleistung, die uns den ersten Sieg in der noch jungen Saison bescherte.
  • Auf der Rückfahrt bedankte sich die Mannschaft bei Christoph und mir für die perfekte Unterstützung! smiley

 

Share

1. Damen: Fehlstart gegen Emmerke in der Damen-Oberliga!!

Das erste Punkspiel in der neuen Saison startete am Sonntag für uns mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger SV Emmerke.

Durch die Corona-Krise gibt es einige Veränderungen. In der gesamten Vorrunde dürfen leider keine Doppel gespielt werden. Hier konnten wir in den letzten Jahren oft punkten. Hinzu kam, dass Nina aus gesundheitlichen Gründen ausfiel, wie gut das Andrea bereit war einzuspringen. Danke dafür!!

Nun starteten wir die Mission Oberliga, mit dem 1. Einzeldurchgang.  Antonia und Claudia hatten im oberen Paarkreuz beide das Nachsehen hatten, wobei Antonia knapp im 5. Satz verlor. Nun waren Rita und Andrea an der Reihe, dabei behielt Rita in einem spannenden Spiel die Oberhand. Andrea musste ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren. Somit stand es 1:3.

Jetzt musste gepunktet werden! 

Im 2. Durchgang spielten Antonia und Claudia, jeweils im fünften Satz, jedoch konnte nur Claudia sich behaupten. Rita und Andrea spielten auch nicht glücklich: Rita unterlag dieses im 5. Satz und somit stand es 2:6.

Im letzten Durchgang brauchten wir noch mal richtig Glück, um eine Niederlage abzuwenden.Aber in diesem Durchgang konnten nur  Antonia und Claudia punkten, Rita und Andrea hatten leider das Nachsehen. 

Endstand 4:8 (hört sich deutlich an, waren aber nur 21 Bälle weniger ;-) 

 

An die veränderte Punktspielordnung (ohne Doppel, dafür aber Durchspielen auch wenn der Sieger schon feststeht, etc. crying) müssen wir uns noch gewöhnen.

Ein besonderer Dank gilt unseren treuen Zuschauern!!!

Am nächsten Wochenende machen wir uns am Sonntag hoffentlich wieder komplett auf den Weg nach Bremen und hoffen, dass viele aus der Ferne und die Daumen drücken. 

Share

2. Damen: Sieg gegen den ungeschlagenen Tabellenführer

Zweite Damen: Sieg gegen den ungeschlagenen Tabellenführer

Am Samstag hatten wir den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Wissingen V zu Gast. Wissingen fehlte zu diesem Zeitpunkt lediglich ein einziger Punkt, um die Meisterschaft vorzeitig klar zu machen – dies wollten wir natürlich verhindern smiley

Die Doppelbegegnungen starteten ausgeglichen: Während Andrea und Steffi ihr Doppel gewinnen konnten, gelang Maria und Franzi leider kein Sieg. Aber der Stand von 1:1 bildete eine gute Grundlage für den weiteren Verlauf.

Im ersten Durchgang der Einzel siegte Andrea souverän in drei Sätzen gegen die Nummer 2 und auch Steffi konnte die Nummer 1 bezwingen. Franzi hatte leider keine Mittel und Wege, sich gegen ihre Gegnerin durchzusetzen und auch Maria unterlag in ihrem Spiel.

Zwischenstand: 3:3.

Wie auch in ihrem ersten Spiel konnte Andrea in nur drei Sätzen einen weiteren Zähler für den SVB beisteuern. Steffi hingegen ging über die volle Distanz und konnte sich im Entscheidungssatz leider nicht durchsetzen. Franzi besiegte die Nummer 3 in drei Sätzen. Auch Maria konnte mit sehr gut platzierten Schupfbällen die Nummer 4 bezwingen.

Zwischenstand: 6:4.

Gegen die Nummer 1 verlor Franzi den ersten Satz zunächst sehr klar, konnte dann aber das Spiel drehen und siegte durch eine offensive Spielweise in vier Sätzen. Andrea machte es gegen die Nummer 3 nochmal sehr spannend und ging über die volle Distanz. Eine goldrichtig genommene Auszeit war hier sicherlich ausschlaggebend für ihren Sieg im Entscheidungssatz.

Somit lautete der Endstand nach knappen drei Stunden gegen die (eigentlich) siegessicheren Wissinger Damen: 8:4 für uns!

Zusammen mit unserer Zweiten Herren, die parallel zu unserem Spiel gegen Esterwegen gewonnen haben, konnten wir im Anschluss auf unsere Siege anstoßen.

Share