Vinaora Nivo Slider 3.x

4.Herren: Spiel gegen Union Meppen 3

Nach einer bis dato mäßigen Saison, mussten wir am Samstag den 09.3.2019 zum Topfavoriten Union Meppen III reisen, um das dritte Rückrundenspiel zu bestreiten.

Wir traten in der erstmaligen Besetzung Schmit, Krieger, Holtkamp und J. Gebbeken beim haushohen Favoriten (O-Ton Kapitän Matthias Gebbeken) an, um um Punkte zu spielen.

Während der entspannten und gelösten Anreise  wurde entschieden, dass wir diesmal ein starkes (Daniel, Ansgar) und ein etwas schwächeres Doppel (Andre, Josef) ins Rennen schicken wollten.

Nach den beiden Anfangsdoppeln stand es leider 2:0 für Union, wobei Daniel und Otto unglücklich ihr Doppel mit 3:2 verloren, Andre und Jupp verloren klar 3:0!

Es ging in die erste Einzelrunde in der Daniel, Otto und Andre ihre Spiele gewannen und nur Jupp das Nachsehen hatte. Somit stand es insgesamt 3:3!

In der zweiten Einzelrunde verloren Daniel und Otto ihre Spiele knapp und somit lagen die Hoffnungen auf Andre und Jupp, um zumindest in der Partie zu bleiben. Beide gewannen ihre Spiele recht klar und somit stand es 5:5. Eine Überraschung deutete sich an!

Die Abschlussdoppel sollten also das Spiel entscheiden. Daniel und Otto gewannen klar und ohne Probleme ihr Doppel und brachten uns mit 6:5 in Führung. Zeitgleich sah es danach aus, dass Andre und Jupp ihr Doppel klar verlieren sollten, denn sie lagen ruck zuck 0:2 in Sätzen zurück. Dann bekamen sie aber den A… hoch und stellten auf 2:2 in Sätzen. Der letzte Satz sollte und musste entscheiden. Im fünften Satz sah es danach aus, als sollten den beiden eine Überraschung gelingen, denn sie führten 5:1, doch dann nach dem Seitenwechsel drehte das Duo aus Meppen nochmal auf und gewann den Satz denkbar knapp mit 11:9. Endstand 6:6

Ein Überraschungspunkt gegen den Tabellenführer der mit ein wenig mehr Spielglück sogar den Sieg hätte bringen können.

Share

1. Herren: Bereit für das Rennen um die Aufstiegsplätze

Die Rückrunde begann für die Erste Herren sehr gut, wenn auch zunächst ein wenig schmeichelhaft.

Das Auftaktspiel gegen den Vorletzten aus Wildeshausen konnten wir knapp mit 9:7 gewinnen, nachdem wir zwischenzeitlich schon mit 5:0 führten. Alle drei Doppel gingen an uns, sowie die Einzel von Timo und Kevin. Ab dann trat aber das aus der Hinrunde bereits bekannte Muster zum Vorschein, wir schwächelten in der Mitte und unten. So konnte von den restlichen Vieren nur Jan als Sieger von der Platte gingen. Zwischenstand 6:3. Unverändert verlief auch der zweite Durchgang. Kevin und Timo spielten stark und gewannen auch ihre zweiten Einzel sicher. Also musste nur noch ein Pünktchen für den Sieg her. Das gestaltete sich aber schwerer als erwartet, sodass David wie schon zuvor erst in fünf Sätzen unterlegen war, genauso Jens und Robert. Jan musst sich deutlich geschlagen geben. Wie so oft hatten wir aber zum Glück Kevin und Timo, die die anderen mit durchziehen konnten und im Enddoppel die Punkte festhielten.

Einen ähnlichen Spielverlauf gab es auch im zweiten Spiel gegen den TV Hude III. Hier starteten wir mit Pech nur mit 1:2 aus den Doppeln. Den Punkt holten (wer auch sonst?) Kevin und Timo. Es folgte ein erwartet enges Spiel, in dem das obere Paarkreuz erneut vier Punkte holte (sehr stark!). Einzig unterschiedlich zum Spiel gegen Wildeshausen war, dass dieses Mal in der Mitte die Punkte geholt wurden, die wir im Doppel versäumten. Robert gewann nach längerer Durststrecke endlich wieder beide Einzel und auch David konnte einen Sieg beisteuern. Insgesamt stand es also 8:7 vor dem Enddoppel. Und wie schon in der Vorwoche gab es keinen Weg an Kevin und Timo vorbei, die das zweite 9:7 in Folge besiegelten.

Ausgerechnet gegen Laxten war das Glück der Vorwochen aufgebraucht und wir haben dafür direkt das Doppelte an Pech zurückbekommen. Wie gegen Hude gewannen nur Kevin und Timo ihr Doppel, David und Jens verloren 9:11 im fünften Satz. Und das sollte nicht ansatzweise der letzte Entscheidungssatz sein. Kevin und Timo mussten sich geschlagen geben, 3:2 und 3:2. David hatte relativ leichtes Spiel, da der Laxtener Neuzugang Jörg Schneegans sichtbar angeschlagen war. Das machte aber auch keinen großen Unterschied, denn mit einer einzigen Ausnahme waren die folgenden Ergebnisse 3:2, 3:2, 3:2 und oh Wunder, 3:2. Alle für Laxten. Insgesamt also ein scheinbar deutliches 9:2 gegen uns, aber wenn man sieben Fünfsatzspiele verliert und keines gewinnt, dann sollte es einfach nicht sein!

Nebenbei: David hatte sein zweites Spiel vorgezogen, es zählte aber nicht mehr. Wie es ausgegangen ist, kann man sich nach dem Spielverlauf wahrscheinlich denken ...

Weiter ging es gegen Molbergen. Jonas sprang für Robert ein, was bemerkenswerterweise erst das zweite Mal in der ganzen Saison war, dass Ersatz gebraucht wurde. Das gleichte sich aber aus, da auch bei Molbergen eine Stammkraft fehlte. Bei uns rückte damit Jens in die Mitte auf. Nachdem Laxten uns auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hatte, wollten wir wieder angreifen. Und das gelang uns! Timo/Kevin und Jan/Jonas gewannen ihre Doppel, Zwischenstand 2:1. Die Einzel verliefen spannend und ausgeglichen. Oben konnten beide gegen die gegnerische Nummer Eins gewinnen, verloren aber gegen die Zwei. In der Mitte war David beide Male mit 3:2 im Glück und auf Jens, der in der Rückrunde bis dato ohne Sieg war, kann man sich wenn es drauf ankommt verlassen. Er schlug seinen bisher nominell stärksten Gegner. Überragender Akteur war aber der Ersatzmann Jonas, der nach dem bereits gewonnenen Doppel beide Gegner aus der Halle fegte. Endstand 9:6.

Insgesamt ein starker Anfang der Rückrunde, auch wenn wir das Glück am liebsten im Derby auf unserer Seite gehabt hätten.

Share

1. Herren: Guter Saisonstart mit gemischten Gefühlen in der Bezirksoberliga

Nach der zweiten Meisterschaft und damit dem zweiten Aufstieg in Folge geht die 1. Herren in diesem Jahr wie zuletzt vor drei Jahren in der Bezirksoberliga an den Start. Die Mannschaft bleibt dabei so zusammen, wie sie im Vorjahr gespielt hat, mit der Ausnahme, dass sich Jan Freese (vorher Olympia Laxten) uns im unteren Paarkreuz verstärkt.

Im ersten Spiel mussten wir direkt zum nominellen Topfavoriten der Liga, dem SV Molbergen. Diese allerdings traten ersatzgeschwächt an, wodurch wir dachten, da geht doch was?!

Von vorn herein lief es gut für uns, als Timo und Kevin ihr Doppel für sich entscheiden konnten und unser neues Zweierdoppel Rühlmann/Freese gegen das gegnerische Topdoppel einen 0:2-Rückstand aufholten und uns weiter in Front brachten. Im Anschluss verlor das Doppel 3 und Timo sein erstes Einzel, wodurch die Führung vorerst wieder hin war … Zwischenstand 2:2. Danach übernahmen wir aber das Kommando. Kevin gewann souverän und auch David, Jens und Jan waren ihrem jeweiligen Gegenüber überlegen. Neuer Zwischenstand 6:3. Daraufhin brachen wir allerdings ein wenig ein. Kevin erkämpfte sich in einem guten Spiel seinen zweiten Einzelerfolg, während Timo und David unterlegen waren. Nachdem Robert uns das zwischenzeitliche 8:4 sicherte, machten wir es noch einmal unnötig spannend, sodass Kevin und Timo es im Enddoppel richten mussten. Das gelang, vor allem weil Kevin einen guten Tag hatte und Timo sich im entscheidenden Moment nach eher durchwachsenen Spielen zuvor fing und uns den ersten Erfolg als Aufsteiger in der BOL. Ein erstes Ausrufezeichen ist gesetzt ;-)

Danach empfingen wir den SC Blau-Weiß Papenburg, gegen den wir noch letzte Saison das Duell um die Meisterschaft in der Bezirksliga gewannen. Bei den Papenburgern setzen sowohl Sebastian Memering als auch Elmar Kuper zumindest in der Hinserie aus, weswegen sie in der Liga der klare Außenseiter sind.

Der Favoritenrolle konnten wir von Beginn an gerecht werden, indem wir nach den Doppeln mit 2:1  in Front lagen. Die Siege holten Kevin/Timo und David/Jens. Auch der erste Einzeldurchgang lief für uns gut, da weder Timo noch Kevin gegen die aus der Mitte hoch gerückten Papenburger Probleme hatten. Im Folgenden mussten sich lediglich Robert und Jan knapp geschlagen geben, auch Jens und David sowie die zweiten Einzel von Kevin und Timo gingen deutlich an uns. Zwischenstand 8:3. Den Schlusspunkt setzte David mit einem ebenfalls deutlichen Sieg. Insgesamt  bestanden sieben unserer neun Punkte aus Siegen ohne Satzverlust, die anderen beiden gingen 3:1 aus. Einzige Schwäche an dem Tag waren die Fünfsatzspiele, von denen wir alle drei verloren. Dennoch reichte das für einen Endstand von 9:4. Läuft gut dafür, dass wir zum zweiten Mal in Folge aufgestiegen sind!

Und jetzt, warum die Gefühle gemischt sind… unser drittes Spiel in Holzhausen.

Wir starteten wie bis dato in jedem Spiel mit 2:1 aus den Doppeln in die Einzel, eine echte Bank!

Da lief aber alles schief, was schieflaufen konnte. Von den jeweiligen ersten Einzeln konnte nur Timo gewinnen, die anderen gingen allesamt an die Heimmannschaft. Besonders nervig: Vier der fünf Niederlagen wurden erst im entscheidenden fünften Satz besiegelt. Zwischenstand 6:3 gegen uns. Das Blatt schien sich aber zu wenden, als Kevin und Timo beide ihr zweites Einzel im Entscheidungssatz gewannen. Anschluss! Der Schwachpunkt an dem Tag war leider das mittlere Paarkreuz. Robert und David spielten zusammen 0:4. Nachdem uns Jens mit einem Sieg über Wasser hielt, liefen Jans Einzel und das Enddoppel parallel. Dass Kevin und Timo das Enddoppel schon gewonnen hatten, brachte uns leider Gottes nichts, denn wie es zum Tag passte verlor Jan im Fünften. Endstand 9:6 Holzhausen. Es sollte einfach nicht sein. 605:591 gewonnene Punkte für uns zeigen, wie knapp es war. Der erste (unnötige) Dämpfer der Saison.

Share

2. Herren: Überragender 4. Platz in der Abschlusstabelle

Auch in den letzten beiden Partien der 2. Herren des SVB hielt die überragende Form der Rückserie an und es konnten zwei weitere Siege eingefahren werden. Im Spiel gegen die Erstvertretung des ASC Grün-Weiß 49 Wilsum konnte ein 9:4 Heimsieg gegen den Tabellendritten erzielt werden. Hier stachen besonders der Capitano Tobi Weltring und Manfred Laudenbach heraus, die beide im Einzel und Doppel ohne Niederlage blieben. Nach diesem grandiosen Sieg belohnten wir uns mit dem Besuch eines griechischen Speiselokals, als vorzeitigen Saisonabschluss. Bei leckerem Essen, Ouzo und Masala wurde dann diese tolle Rückserie lang und ausführlich analysiert.

Im letzten Spiel der Saison 2017/2018 hatten wir dann die zweite Vertretung des FC Schüttorf 09 zu Gast. Nach der Ansprache war für uns dann auch klar, dass wir mit einem Sieg sogar noch auf Platz vorstoßen können. Entsprechend motiviert gingen wir dann zu Werke und überrollten die Schüttorfer bis zum 8:0. Danach konnten die Schütorfer drei Siege in Folge einfahren, bis dann wieder mal der überragende Capitano Tobi Weltring den Siegpunkt zum 9:3 „einblockte.“

Insgesamt muss man sagen, dass die Liga ausgesprochen ausgeglichen war. Die drei Absteiger zeichneten sich früh ab, aber von Platz 2-8 war es ausgesprochen ausgeglichen. So mussten auch wir lange bangen nicht die Relegation in die Kreisliga spielen zu müssen. Wir haben uns aber durch eine mannschaftliche Geschlossenheit, die sich insbesondere in der Doppelstärke ausdrückte immer wieder in die Spur gebracht. Ein großer Dank gilt natürlich auch den starken Ersatzspielern (Werner, Andy, Finn und Constantin) die bei Bedarf verfügbar waren und immer hoch motiviert zu Werke gingen.  yes

Share

1. Herren: Turbulentes Wochenende mit krönendem Abschluss

Am vergangenen Wochenende kam das auf uns zu, worauf wir uns nach der Herbstmeisterschaft die ganze Rückrunde gefreut hatten. Schon bei der Terminierung der Spiele haben die Papenburger Mannschaft und wir uns auf einen Termin geeinigt, an dem es zum Finale der beiden stärksten Teams der diesjährigen Bezirksliga kommen sollte. Beide Mannschaften waren bis dato in der Rückrunde im Gleichschritt vorweggegangen und mussten bis zum letzten Punktspielwochenende keine Punktverluste hinnehmen. Damit standen wir mit zwei Minuspunkten im minimalen Vorteil (Papenburg hatte bis dato drei).

Freitag: SV Bawinkel – TSG Dissen II

Dennoch hatten wir am Freitag zunächst die TSG Dissen II zu Gast. Da hieß es: „Bloß nicht jetzt noch verlieren, sodass den Papenburgern am Sonntag ein Unentschieden reicht zur Meisterschaft.“ Und genau der Druck, den wir uns selbst gemacht haben, sollte uns zum Verhängnis werden. Am Freitag, den 13. lief dann auch alles schief, was schieflaufen konnte. Dissen, die im Gegensatz zum Hinspiel in absoluter Bestbesetzung kamen, ließen uns von Anfang an in allen Belangen blöd aussehen. Mit leicht umgestellten Doppeln gerieten wir unglücklich direkt mit 0:3 in Rückstand, den Timo und Kevin in ihren ersten Einzeln jedoch wieder fast wettmachten. Kevin souverän, Timo holte wie so oft in dieser Saison ein 0:2 auf und schlug die Dissener Nummer 1 in fünf Sätzen. Ab dann ging es aber bezeichnend für den Tag weiter. Robert verlor klar, David geriet zunächst mit Pech in Rückstand und im dritten Satz brach sogar der Schläger einmal in der Mitte durch, ohne dass er ihn geworfen oder sonst wie bewusst zerstört hatte. Anschließend musste sich Jens unglaublicherweise mit 20:22 (!) im Entscheidungssatz geschlagen geben. Zwischenstand 2:6. Timo war als einziger von uns in Topform, gewann auch sein zweites Einzel. Ansonsten ging es hin und her, ehe David im vierten Satz vier Matchbälle vergab und das ganze Spiel noch verlor, ein weiterer Knackpunkt, der uns den Sieg kostete. Insgesamt verloren wir 5:9 und waren aufgrund der enorm unglücklichen Art und Weise unserer ersten Saisonniederlage entsprechend bedient vor dem Saisonfinale… Vorteil Papenburg!

 

Sonntag: SV Bawinkel – SC Blau-Weiß Papenburg 

Showdown! Das letzte Spiel der Saison stand an, in der wir als Aufsteiger überraschend von Anfang bis Ende mit Favorit Papenburg um die Meisterschaft kämpften. Spannender konnte es nicht sein, in der Hinrunde ging die Partie 8:8 aus und wer heute gewinnen würde, ist Meister! Da wir Freitag verloren hatten, reiste Papenburg als Spitzenreiter an und wäre auch beim Unentschieden Erster.

Vor voller Kulisse ging das Spiel eng und umkämpft los. Die jeweiligen Einserdoppel gaben sich keine Blöße, ehe David und Jens in fünf Sätzen für die 2:1-Führung sorgten. Ein gutes Zeichen, da wir im Hinspiel glatt 0:4 Doppel spielten. Anschließend schlug Kevin Elmar Kuper und Sebastian Memering ließ Timo keine Chance. Es war ein hin und her, in der Mitte sicherte Robert den Punkt, wogegen David dem bilanzstärksten Spieler der Liga, Thomas Winsenborg, gratulieren musste. Jens bezwang seinen Gegenüber mit 3:1, der ihn im Hinspiel noch mit 3:0 abgefertigt hatte. Zeitgleich verlor Werner nach einer 2:0- Führung. So hielten wir den Vorsprung aus den Doppeln und Papenburg lief einen bis zwei Punkte hinterher. Zwischenstand 5:4. Zum Beginn der zweiten Einzelrunde kam es zum Highlight des Tages. Kevin lieferte sich mit Sebastian Memering ein hochklassiges Duell, das er mit spektakulären Ballwechseln im offenen Schlagabtausch mit 3:2 (11:5) für sich entschied. Das war der Knackpunkt, mit dem wir uns von den Gästen absetzen konnten. Ab dann steuerten Timo und David die weiteren Punkte bei, bis Jens beim Stand von 2:1 einen 4:10-Rückstand noch in ein 10:10 wandelte. 11:10 und Matchball, 11:11. 12:11 und zweiter Matchball, 13:11! MEISTER!!!!!!! Der Captain holt den entscheidenden Punkt und wir überholen Papenburg tatsächlich im Endspurt um die Meisterschaft.

Vor allem durch eine starke Mannschaftsleistung, durch die wir in der gesamten Saison nur zweimal auf Ersatz zurückgreifen mussten, können wir uns auch im zweiten Jahr in Folge Meister nennen. Außerdem hatte besonders Neuzugang Kevin einen riesigen Anteil, da er mit einer insgesamten Bilanz von 31:4 die Mannschaft anführte und stärkster Spieler der Liga wurde. Dazu kamen die herausragenden Doppel Kevin/Timo (Gesamt 16:4, ligaweit Platz 1) und David/Jens (Gesamt 14:4, ligaweit Platz 3) sowie Robert/Werner als Doppel 2, die oftmals das gegnerische Doppel 1 schlugen und zu guter Letzt durch die Bank gute Einzelbilanzen à ALLE positiv!

Dankeschön für die zahlreiche Unterstützung, hat sich gelohnt 😉

Bezirksoberliga, wir kommen!!!!!

Share