Vinaora Nivo Slider 3.x

1. Damen: 2:8 Niederlage gegen VfR Weddel

Die Vorzeichen für das wichtige Spiel gegen Weddel waren alles andere als gut. Im Laufe der Woche meldeten sich Claudia und Nina krank bzw. verletzt. Während Claudia nach einem fieberfreien Tag einsatzbereit war musste Nina leider passen, unterstützte uns als Coach und Zuschauerin aber tatkräftig.

Obwohl wir wussten, dass Weddel sich nach dem gestrigen überzeugenden 8:1 Sieg gegen Oldendorf in guter Verfassung befindet, sollte sich die Schlappe der Vorwoche nicht wiederholen.

Unsere guten Vorsätze haben aber schnell einen Dämpfer erhalten. Die Doppelschwäche der vergangenen Wochen setzte sich fort, so stand es schnell 0:2.

Auch der erste Einzeldurchgang verlief ohne Punktgewinn. Während im oberen Paarkreuz Claudia und Toni nach sehenswerten Ballwechseln ihren Gegenspielerinnen nach vier bzw. fünf Sätzen zum Sieg gratulieren mussten, verloren im unteren Paarkreuz Rita nach knappen Sätzen 3:1 und Andrea 3:0. Spielstand: 0:6 (Erinnerungen an die Vorwoche kamen hoch)

Im zweiten Einzeldurchgang konnten dann doch noch die ersehnten Punkte eingefahren werden. Während Claudia die Spielstärke der Weddeler Nr. 1 anerkennen musste, hatte Toni nach dem Gewinn des dritten Satzes bei 2:0 Satzrückstand und vier abgewehrten Matchbällen die Gegenwehr ihrer Gegenspielerin durchbrochen und die Sätze vier und fünf deutlich gewonnen. Rita machte es anschließend Toni gleich und gewann deutlich mit 3:0, während Andrea 0:3 unterlag. Spielstand: 2:8.

Trotz der Niederlage haben wir uns aber noch nicht aufgegeben und werden versuchen in den beiden kommenden wichtigsten Spielen nochmal alles zugeben, um den möglichen Klassenerhalt doch noch zu schaffen.

Herzlichen Dank an unsere treuen Zuschauer!

Share

1. Damen: 8:0 Klatsche gegen den TSV Heiligenrode

Vor zwei Wochen hieß es nach der 8:6 Niederlage gegen unseren direkten Tabellennachbarn Oldendorf II „Schlimmer geht Nimmer!“. Zwar hatten wir heute mit Heiligenrode  den Tabellenzweiten zu Gast, doch eine Niederlage ohne Doppel- bzw. Einzelerfolg ist schon ähnlich frustrierend wie die knappe Niederlage vor zwei Wochen.  

Am nächsten dran an einem Sieg waren heute Toni und Andrea in ihrem Doppel, welches in fünf Sätzen gegen die beiden Langen-Noppen-Spielerinnen leider verloren wurde. Alle anderen Spiele gingen in drei bzw. vier Sätzen an unsere Gäste und so war das Spiel nach nicht mal zwei Stunden Spielzeit vorbei.

Tja, und jetzt? Wir stecken den Kopf nicht in den Sand und hoffen auf die nächsten Spiele….  Nächste Woche kommt Weddel am Sonntag zu uns (11.3 um 14.00 Uhr), danach stehen noch die Spiele gegen  Ritterhude (24.3 um 12.00 Uhr) und in Oldendorf I (15.4 um 11.00 Uhr)an.

Ein herzliches Dankeschön an unsere Fans. Wir hätten euch lieber mit ein paar Siegen abgeklatscht! Kommt wieder, dann werden wir versuchen, es zu ändern! 

Share

1. Damen: 8:2 Niederlage gegen RSV Braunschweig

Am heutigen Sonntag hatten wir den RSV Braunschweig zu Gast! Das Hinspiel verlief 3:8 gegen uns.Personell mußten die Braunschweiger einige Umstellungen vornehmen.

Das Doppel Joachimmeyer/ Trepohl hatte leider mit 0:3 das Nachsehen. Das Doppel Meer / Pleus verlor 2:3, konnte im dritten Satz eine 9:5 Führung nicht übers Ziel bringen.

Claudia mußte dann gegen Blach V. spielen, die ins obere Paarkreuz aufrücken durfte. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, gelang Claudia der Sieg. Antonia mußte am Nachbartisch gegen Stranz J., dort waren spannende Ballwechsel zu sehen, die dann doch gegen Antonia liefen. 1:3.

Jetzt waren Rita und Andrea an der Reihe.Beide mußten  Ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren, somit stand es 1:5.

Im oberen Paarkreuz spielten Claudia und Antonia nun, wobei Claudia eine 2:0 Satzführung nicht nach Hause bringen konnte und im 5. Satz mit 9:11 das Nachsehen hatte. Antonia machte es am Nachbartisch besser, nach Verlängerung im ersten Satz, den sie leider verlor, lief es dann für sie und sie gewann 3:1.

Im unteren Paarkreuz spielten Rita und Andrea zwar spannende und sehnswerte Ballwechsel und Sätze, konnten diese aber letztlich nicht für sich entscheiden. Somit 2:8 sad

Spielerisch haben wir uns gegenüber letzter Woche gesteigert, deshalb weiter kämpfen und hoffen!

Ein dickes Dankeschön an die Zuschauer für Eure Unterstützung und hoffentlich bis nächsten Sonntag smiley

 

Share

2. Damen: 8:4 Sieg gegen Oldendorf IV

Am Samstag Nachmittag machten wir uns bei schönster Sonne auf den Weg nach Oldendorf.

Wir, das waren Andrea, Steffi und Maria. Aufgrund der kurzfristigen Erkrankung von Chrissi konnten wir keinen Ersatz mehr stellen.

 

Somit startete der Doppeldurchgang mit 1-1, da Andrea und Steffi die Nr.1und Nr.2 der Oldendorfer als Doppel schlagen konnten.

 

Der erste Einzeldurchgang brachte uns 3 Punkte ein. Andrea musste gegen die Nr. 2 in 5 Sätzen kämpfen, da die Oldendorferin sehr sicher in ihrem Abwehrverhalten war. In einem sehenswerten Spiel behielt Andrea die Nerven und gewann im 5. Satz mit konsequentem Angriffsspiel dann doch deutlich. Steffi und Maria gewannen ihre Spiele jeweils in 3 Sätzen.

Somit Zwischenstand : 4:2

 

Im 2. Einzeldurchgang verletzte sich die Nr. 1 der Oldendorfer im Spiel gegen Andrea derart, dass sie aufgeben musste. Andrea hatte zu diesem Zeitpunk den ersten Satz bereits klar gewonnen.

Steffi gewann ebenfalls klar gegen die Nr. 2, während Maria gegen die Nr. 3 in 4 defensiv ausgerichteten Sätzen verlor.

Somit ergab sich ein Zwischenstand von : 6:4

 

Im letzten Einzeldurchgang gewann Andrea in 4 Sätzen gegen die wiederum stark defensiv spielende Nr. 3. Da Maria der Punkt gegen die ausgeschiedene Nr. 1 geschenkt wurde, stand das Endergebnis mit 8:4 fest.

 

Der Spielverlauf war durch die personellen Probleme sehr chaotisch, dennoch haben beide Mannschaften dies mit der nötigen Gelassenheit und Fairness getragen. Die Stimmung war sehr angenehm und wir wurden von den Gastgeberinnen mit einem leckeren Buffet verwöhnt.

 

 

Share

1. Damen: Schlimmer geht's nimmer

Am heutigen Sonntag war unsere 1. Damenmannschaft beim Tabellennachbarn Spvg. Oldendorf II zu Gast. Im Vorfeld war klar, das dieses Spiel bezüglich des angestrebten Klassenerhalts eine große Bedeutung haben würde. Mit einer kleinen Fangemeinde und voll motiviert wurde die Reise angetreten. Die dann abgelieferte Leistung genügte aber nicht ansatzweise den eigenen Ansprüchen und das Spiel ging mit 8:6 verloren. Aber der Reihe nach.
 
Oldendorf pokerte bei der Aufstellung. Die nach der Entbindung noch nicht wieder einsatzfähige Nr. 1 Jana Knappmeier wurde zwar aufgestellt, schenkte dann ihre Spiele aber ab. Im Doppel wurde für sie eine unterklassige Sielerin eingesetzt. Im weiteren Verlauf wurde diese Spielerin aber nicht mehr eingesetzt, mit der Begründung sie müsse früher weg. Komisch war, das sie bei Spielende dann immer noch in der Turnhalle war.
Oldendorf griff zum taktischen legalen Mittel des "Spiele Schenken", damit eine Spielerin des unteren Paarkreuzes nicht aufrücken musste. Der Spielrhytmus unserer Spielerinnen wurde dadurch  - und durch die eisigen Temperaturen in der Turnhalle - empfindlich gestört. Das soll aber keineswegs als Entschuldigung für die abgelieferte Leistung herhalten.
 
Nach den Doppeln lagen wir 0:2 zurück. Besonders enttäuschte das Doppel Längert / Joachimmeyer, die gegen das eindeutig schwächere Doppel des Gegners zu spielen  hatten. Knackpunkt 1!
 
Jetzt hatte unser Team seine beste Phase. Nina bekam den Sieg geschenkt, Claudia gewann im 5. Satz,  Ausgleich 2:2.
Rita konnte mit 3:0 Sätzen gewinnen und Toni führte bei Seitenwechsel im 5. Satz  mit 5: 1 gegen Finja Hasters, verlor dann den Faden und das Spiel.  Knackpunkt 2!
3:3 Zwischenstand.
 
Claudia bekam ihren Sieg geschenkt, Nina verlor ihr Spiel, 4:4.
Rita konnte nach zwei hoch verloren Sätzen ihr Spiel gegen F. Hasters noch drehen (taktisch von Nina gut eingestellt), während Toni auch ihr zweites Einzel abgeben musste. 5:5.
 
Toni folgte mit einem geschenkten Sieg, während Claudia nach 2:1 Satzführung gegen die Nr. 3 des Gegners nach schwachem Spiel verlor.  Knackpunkt 3!
Rita verlor ihre Partie gegen die Nr.2 der Oldendorfer.
 
Jetzt lag es an Nina, zumindest noch ein Unentschieden zu retten. Nach 2;0 Satzführung hätte sie letztendlich das Nachsehen, trotz  5:2 Führung bei Seitenwechsel im 5. Knackpunkt 4!  6:8 im Abstiegskampf, unerwartet und völlig unnötig.
 
FAZIT: Nur Rita heute in guter Form, die anderen Spielerinnen weit von ihrem eigentlichen Können entfernt. Nerverschwäche?
Share