Vinaora Nivo Slider 3.x

2. Damen startet mit einem Unentschieden in die Rückrunde

Am Freitag machten sich Andrea, Steffi, Franzi und Chrissy auf den Weg nach Walchum zum ersten Spiel der Rückserie.

Der Start gelang weniger gut: Steffi und Chrissy verlieren trotz einer starken 2:0-Führung und auch Andrea und Franzi müssen ihren Gegnerinnen zum Sieg gratulieren.

Der erste Durchgang verlief ausgeglichen. Während Chrissi und Steffi jeweils in vier Sätzen unterliegen, konnten Andrea und Franzi jeweils einen Sieg einfahren.

Zwischenstand: 2:4!

Im Spiel gegen die Nummer 1 lieferte Andrea spannende Ballwechsel, konnte dennoch nach fünf Sätzen leider nicht als Siegerin vom Tisch gehen. Auch Steffi zeigte ein spannungsvolles Spiel über fünf Sätze, welches sie schlussendlich für sich gewinnen konnte. Franzi besiegte souverän die Nummer 3. Chrissy steigerte ihre Leistung im Laufe des Abends immer mehr. Trotz ihres starken und offensiven Topspin-Spiels musste sie sich knapp ihrer Gegnerin geschlagen geben.

Zwischenstand: 4:6!

Der letzte und entscheidende Durchgang wurde nochmal dramatisch. Andrea gewann souverän gegen die Nummer 3 und auch Franzi konnte die an diesem Tage bisher ungeschlagene Nummer 1 in spannenden vier Sätzen bezwingen. Chrissy spielte, wie auch in ihrem Einzel zuvor, klasse Bälle und schaffte es, mit 2:1 Sätzen in Führung zu gehen. Im vierten Satz musste sie dann leider trotz mehrfacher erneuter Versuche verletzungsbedingt aufgeben. In diesem Zusammenhang ist das faire sportliche Verhalten ihrer Gegnerin zu erwähnen – danke dafür! Im letzten Spiel konnte Steffi einen weiteren Punkt einfahren, sodass dann um 23:30 Uhr das Ergebnis feststand: Unentschieden!

Nach einem gemütlichen Zusammensitzen machten wir uns mit einem Punkt im Gepäck wieder auf den Heimweg.

Share

1. Damen: Verpasster Rückrundenstart in Hildesheim

Am vergangen Samstag waren wir zu unserem ersten Punktspiel der Rückrunde bei dem Polizei SV GW Hildesheim zu Gast. Die Ausgangssituation war klar: Mit einem Sieg hätten wir uns Luft im Abstiegskampf verschafft und mit einer Niederlage uns der Gefahrenzone wieder genähert. Auch Hildesheim stand mit dem Rücken zur Wand und benötigte unbedingt einen Sieg um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren. Nach den Erfahrungen des 7:7 in der Vorrunde erwarteten wir eine spannende Begegnung. 

Die beiden Doppel verliefen dann auch wie im Hinspiel, nur mit umgekehrtem Ausgang. Diesmal verloren Nina und Toni gegen Füldner/Kämper (2:3) und Claudia und Rita gewannen gegen Schrieber/Kemper (3:0), so dass wir mit einem Zwischenstand von 1:1 in die Einzelrunden gingen. 

Aus unerklärlichen Gründen lief jedoch in der Folgezeit kaum noch etwas zusammen. Sämtliche Spiel der ersten Einzelrunde verliefen zugunsten von Hildesheim. Lediglich Claudia kam in die Nähe eines Sieges, unterlag Franziska Kemper jedoch 11:8 im Entscheidungssatz. Neuer Zwischenstand: 1:5

Nach Ninas Sieg gegen Elisa Füldner zu Beginn der zweiten Einzelrunde keimte noch einmal kurz Hoffnung auf. Doch zeichnete sich anschließend schnell ab, dass eine Aufholjagd wie in der Vorrunde an diesem Nachmittag ausbleiben würde. Im weiteren Verlauf gelang lediglich Rita noch ein Fünfsatzsieg, so dass wir enttäuscht mit einer 3:8 Niederlage die Heimreise antreten mussten.

Diesen unerwarteten Rückschlag nach zuvor drei Siegen in Folge sehen wir als Wachrüttler für die weitere Rückrunde. Bereits am 1. und 2. Februar könnten die beiden Spiele in Oldendorf und zuhause gegen Ritterhude eine Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt bedeuten, da wir in der Vorrunde vier Punkte aus den beiden Begegnungen erzielten. Wir hoffen daher auf eine große Unterstützung!!! 

Share

1. Damen: Erfolgreiches Wochenende zum Abschluss der Vorrunde

Gestärkt mit den Punktgewinnen gegen Hildesheim und Weddel am vergangenen Wochenende gingen wir hochmotiviert in die Begegnungen gegen TuSG Ritterhude und MTV Hattorf. Wir wollten unbedingt mit zwei Siegen gegen die beiden Mannschaften aus dem Tabellenkeller einen Mittelfeldplatz erreichen, den wir vor der Saison noch für unmöglich gehalten haben.

Da wir wussten, dass die unbestrittene Nummer 1 von Ritterhude, Katharina Wrieden, nicht spielen konnte, fuhren wir schon mit einem guten Gefühl am Samstagvormittag Richtung Ritterhude. Als dann auch noch die etatmäßige Nummer 2, Elisa Oerding, nicht antrat, verbesserte sich unsere Ausgangssituation noch einmal enorm. Entsprechend verlief dann auch die Begegnung. Lediglich das Eingangsdoppel von Nina und Toni gegen Katja Schneider und Svenja Schmitt ging über die volle Distanz, anschließend war unser erster Oberligasieg in Höhe von 8:0 jedoch nie in Gefahr. Wir traten aber die Heimreise in dem Bewusstsein an, dass die Personalsituation in Ritterhude maßgebenden Anteil am hohe Ergebnis hatte. Uns war klar, dass das Sonntagspiel gegen Hattorf wesentlich schwieriger werden würde, obwohl wir das Schlusslicht der Liga zu Hause empfingen. 

Unsere Einschätzung sollte sich dann am Sonntag bestätigen. Hattorf reiste in Bestbesetzung mit fünf Spielerinnen an. Der Spielverlauf hätte dann auch nicht spannender inszeniert werden können.

Nach einer ausgeglichenen Doppelrunde – Nina und Toni unterlagen dem Hattorfer Doppel Mulgrew/Bartkowski 0:3, während Claudia und Rita das Geschwister-Doppel Lara und Kim Roland 3:0 besiegten – sah zunächst alles nach einer klaren Angelegenheit aus. Nachdem im ersten Einzeldurchgang Toni in einem packenden Fünfsatzspiel mit knappen Sätzen gegen die Nummer 1 Jennifer Mulgrew sowie Nina gegen Nicole Bartkowski, Claudia gegen Kim Roland und Rita gegen Julia Gohlke jeweils mit 3:1 gewannen, fühlten wir uns bei dem Zwischenstand von 5:1 offensichtlich zu sicher mit der Folge, dass die Konzentration ungewollt nachließ. Wir verschliefen nahezu den kompletten zweiten Einzeldurchgang. Da lediglich Rita ihr Spiel gegen Kim Roland gewinnen konnte, hieß der neue Zwischenstand 6:4.

Hattorf spürte auf einmal, dass eine Überraschung in der Luft lag. Als nach Claudias Niederlage gegen Mulgrew auch Nina ihre Partie gegen die unangenehm spielende Julia Gohlke verlor, zeigte die Anzeigentafel den unerwarteten Zwischenstand 6:6.

Nachdem Toni ihr Spiel gegen die Nummer 4, Kim Roland, gewann, hatten wir uns bereits mit einem Unentschieden abgefunden. Doch an diesem Tag zeigte sich, wie wertvoll Rita für die Mannschaft ist. Mit ihrer ganzen Erfahrung besiegte sie die starke Hattorfer Nummer 2, Nicole Bartkowski, eindrucksvoll in vier hart umkämpften Sätzen. Endstand: 8:6 und Tabellenplatz 6 mit einem Punkteverhältnis von 11:9. Wir sind überglücklich!

Ein herzlicher Dank geht wieder an unsere zahlreichen Zuschauer für die fantastische Unterstützung. Zusammen mit euch haben wir uns eine realistische Chance auf den Klassenerhalt erspielt. Wir freuen uns auf eine spannende Rückrunde und wünschen euch frohe Weihnachten und einen guten Start in das Jahr 2020.  

Share

1. Damen: Drei-Punkte-Wochenende!

An diesem Wochenende hatten wir am Samstag den Polizei SV GW Hildesheim und am Sonntag den VfR Weddel zu Gast in Bawinkel. Da anschließend nur noch die beiden Partien gegen die in der Tabelle hinter uns liegenden Mannschaften aus Ritterhude und Hattorf auf dem Spielplan stehen, waren es wichtige richtungsweisende Spiele für den Ausgang der Hinserie. Beide Begegnungen entwickelten sich zu wahren Krimis. Dank unserer zahlreichen fantastischen Zuschauer, die uns immer wieder in kritischen Situationen „angetrieben“ haben (herzlichen Dank!), erspielten wir uns mit dem erhofften 7:7 gegen Hildesheim und einem nicht erwarteten 8:5 gegen Weddel eine hervorragende Ausgangsposition für die beiden ausstehenden Partien am nächsten Wochenende.

Der erfolgreiche Verlauf zeichnete sich zu Beginn jedoch nicht ab. Als gegen Hildesheim die ersten drei Fünfsatzspiele der Partie verloren gingen (Claudia u. Rita im Doppel sowie Nina und Rita in der ersten Einzelrunde), befürchteten wir das Schlimmste. Nach Siegen von Nina und Toni im Doppel (3:0) sowie Claudia im Einzel (3:1) und Tonis 3:1 Niederlage gegen die Hildesheimer Nr. 1 Elisa Füldner zeigte die Anzeigentafel den Zwischenstand 2:4, ein Weckruf!

In der zweiten Einzelrunde gingen drei der vier Spiele wieder über die volle Distanz von fünf Sätzen. Jetzt jedoch mit dem bessern Ausgang für uns. Nina, Claudia und Rita gingen jeweils als Gewinnerin vom Tisch, während Toni der an diesem Tag stark spielenden Julia Schrieber klar 3:0 unterlag. Neuer Zwischenstand: 5:5

In der abschließenden Überkreuzrunde gewannen Nina und Toni ihre Spiele jeweils 3:1, während Claudia gegen die Nr. 1 Elisa Füldner nach hartem Fight 3:2 und Rita nach starkem Spiel gegen Julia Schrieber 3:1 unterlagen. Ein gerechter 7:7 Endstand bei einem Satzverhältnis von 31:30.

Am Sonntag waren wir zunächst gespannt, in welcher Formation Weddel wohl anreisen wird, da die Mannschaft am Vortag in Oldendorf lediglich zu Dritt und ohne ihre Spitzenspielerin Buka antrat. Als dann vier Spielerinnen in unsere Halle kamen, aber die standesgemäße Nr. 1 den Weg nach Bawinkel nicht auf sich genommen hatte, witterten wir unsere Chance. In dieser Begegnung zeigte sich, wie spielentscheidend die Doppelpartien sein können. Sowohl Nina und Toni als auch Claudia und Rita harmonierten wieder hervorragend und holten mit ihren 3:1 Siegen gleich zu Beginn den notwendigen Punktevorsprung, der bis zum Ende des Spiels gehalten werden konnte.

Der erste Einzeldurchgang begann gleich wieder mit zwei Fünfsatzspielen. Während Nina die Nr. 2 von Weddel, Melanie Mosterdijk, 3:2 bezwingen konnte, unterlag Toni der Nr. 1 Kornelija Sciglaite 3:2. Nachdem Claudia ohne Mühe ein 3:0 gegen Miriam Dederding erreichte und Rita der Nr. 3 Linda Rudel 3:1 unterlag, lautete der Zwischenstand: 4:2

Auch die zweite Einzelrunde verlief ausgeglichen. Nina spielte an diesem Tag wieder nervenstark auf hohem Niveau und bezwang Sciglaite in vier spannenden Sätzen 3:1, während Toni am Nachbartisch Mosterdijk 3:1 unterlag. Neben Nina befindet sich derzeit auch Claudia in einer tollen spielerischen Verfassung. Wie bereits im ersten Einzel ließ sie keinen Zweifel aufkommen, wer als Sieger den Tisch verlassen wird. Nach ihrem 3:0 gegen Rudel und Ritas 3:1 Niederlage gegen Dederding hieß der neue Zwischenstand: 6:4.

In dem abschließenden Durchgang unterlag Claudia zwar der Nr. 1 Sciglaite 3:0, leistete ihr in den beiden ersten Sätzen aber große Gegenwehr (10:12 und 9:11). Nachdem Nina mit ihrem 3:1 Sieg gegen Rudel den Spielstand auf 7:5 erhöhte, gelang es Toni nach knappen Sätzen mit einem 3:2 Sieg den entscheidenden Punkt einzufahren. Endstand: 8:5

Durch diesen Punktegewinn haben wir uns nun eine gute Ausgangsposition für das nächste Wochenende geschaffen. Wenn wir in den beiden ausstehenden Spielen wieder so hochkonzentriert agieren, können wir sogar einen kleinen Abstand zur Abstiegszone erreichen. Wir hoffen daher am kommenden Sonntag wieder auf die tolle Unterstützung unserer zahlreichen Zuschauer!

Share

1. Damen: Erwartete Heimniederlage gegen Neuhaus

Am Sonntag empfingen wir zur Mittagszeit den Oberligaspitzenreiter SSV Neuhaus. Uns war von vornherein klar, dass für eine Überraschung – auch bedingt durch den Ausfall von Rita – neben einer Topform des gesamten Teams sehr viel Glück erforderlich gewesen wäre. Leider lagen beide Voraussetzungen nicht vor. So zeigten wir ausgerechnet bei der Anwesenheit des lokalen Fernsehsenders ems TV (Bericht hier: https://www.emstv.de/videobeitrag/gelingt-dem-sv-bawinkel-die-sensation/) unsere schlechteste Saisonleistung und unterlagen deutlich mit 2:8. Der Spielverlauf ist daher schnell berichtet.

Zu Beginn der Partie ging unsere Taktik noch auf. Claudia und Nina spielten gegen das auf dem Papier schwächere Doppel Andres/Nitsch, das sie auch 3:0 für sich entscheiden konnten. Toni und Andrea unterlagen erwartungsgemäß dem eingespielten Doppel 1 Kleemiß/Krödel. Zwischenstand: 1:1.

In der ersten Einzelrunde konnte dann lediglich Claudia gegen die Nr. 4 der Gäste, Sarah Nitsch, einen Sieg einfahren. Nina und Andrea gewannen zwar jeweils einen Satz und Toni unterlag gegen die Nr. 1 Linda Kleemiß in drei knappen Sätzen, doch jetzt musste bei dem Zwischenstand von 2:4 schon ein kleines Wunder geschehen, das leider ausblieb.

So war die Partie bereits nach der zweiten Einzelrunde beendet, zumal auch das notwendige Glück an diesem Tag nicht auf unserer Seite war. Toni und Claudia verloren jeweils ihre Spiele im Entscheidungssatz, sodass Neuhaus zwar verdient aber etwas zu hoch gewonnen hat.

Von den nun noch ausstehenden vier Spielen in der Hinrunde treffen wir mit Hildesheim, Ritterhude und Hattorf auf drei direkte Konkurrenten um den Klassenverbleib, sodass wir aus eigener Kraft noch auf einem Nichtabstiegsplatz „überwintern“ können.

Ein herzlicher Dank geht an unsere zahlreichen Zuschauer, die uns hoffentlich auch nach einem nicht so erfolgreichen Spiel weiterhin so toll unterstützen .

Share